Das Ego oder der Schmerzkörper

Einige meiner Kunden, baten mich etwas zum Thema Ego zu schreiben und warum man eigentlich manchmal so viel Leiden muss.

 

Also das Ego ist ein Teil von uns selbst, der sehr destruktiv ist. Manchmal sieht es anders aus, aber im Grunde ist es destruktiv. Jeder Mensch  hat ein Ego und es bezeichnet einen Teil in uns,  der nicht heilen will. Dieser Teil, möchte die Vorherrschaft  in unserem Leben haben. Sehr oft ist dieser Teil von uns in der Kindheit entstanden. Wenn wir in der Kindheit ungerecht behandelt wurden oder wenn uns jemand unterdrückt hat, kann der Schmerz den wir erlebt  haben, zu einem destruktiven Teil werden. Zum Beispiel Mutter oder Vater die uns nicht wirklich liebten sondern unsere Energie, Lebendigkeit unterdrückten, weil sie selbst es nicht ertragen konnten, wenn die Lebendigkeit des Kindes an eigene Schmerzen aus der eigenen Kindheit erinnern. 

 

Viel Trotz Verhalten, das im Erwachsenen alter ausgelebt wird, ist oft in der Kindheit oder Pubertät entstanden. Wenn Kinder immer wieder jemanden an der Seite hatten die selbst gewinnen wollten, auch dem Kind gegenüber, wird das aufwachsende Kind  keinen eigenen Freiraum entwickeln und vielleicht sehr abhängig von anderen bleiben und kann seinen eigenen Weg nicht  gehen.

 

Wenn nun diese alten Erinnerungen und Schmerzen in uns gespeichert sind, entstehen daraus oft Verhaltensweisen die uns als Erwachsener   schaden und behindern.

 

Wir sind dann als Erwachsene im Kinder - Ich und verhalten uns wie ein Kind. 

Nun sind alle Ängste oder Wut die wir als Kind erleben  in uns gespeichert. Entweder in der Aura oder in unserem Körper. Es ist wie eine gefrorene Energie, die manchmal durch Äußerungen oder Verhalten von anderen Menschen  aktiviert werden. 

 

Plötzlich ist man dann wieder 3 oder 2 oder in der Pubertät mit 14 und verhält sich dementsprechend destruktiv.

 

Die ganze Summe dieser negativ gespeicherten Erfahrungen würde man Ego oder Schmerzkörper nennen. 

 

Hat man als Kind viel Ablehnung erfahren , fällt es vielleicht schwer zu glauben, das man als Erwachsener geliebt wird oder Liebe verdient hat.

 

Die Summe aus den Erfahrungen lassen uns als Erwachsener vielleicht jemand werden der nie verlieren kann, oder der immer verliert, weil er nicht an sich glauben kann.

 

Wichtig ist nun, wenn man an verdrängte Schmerzen  gelangt, diese zu fühlen und zu verarbeiten und  zu transformieren. 

 

Ein großer Teil der uns im Leben hindert,  dass zu erreichen was wir wollen ist das Ego. ( Schmerzkörper) , die verdrängten Energien die uns nicht glücklich werden  lassen.

 

Diese Teile gilt es zu erlösen und sich selbst durchzusetzen auch wenn manche Energien gegen uns gerichtet sind, weil die abgespaltenen Energien  immer noch z.B. trotzig sind. 

 

Diesen Schmerzkörper ( das Ego ) kann man z.B. durch Meditation , Quantenheilung oder Geistheilung immer mehr durchlichten.

 

Es geht darum dem Ego klar zumachen nicht mehr zu trennen oder in die Dunkelheit, Getrenntheit zu führen, sondern in das Licht, in die Vereinigung zu führen. Die Gemeinsamkeit zu sehen und nicht mehr die Trennung. Als Erfahrung in früheren Leben, war das vielleicht mal richtig. Jetzt ist es das nicht mehr. Gott atmet wieder ein, das dauert sehr lange, ein Atemzug Gottes. Gott holt jetzt alle seine Geschöpfe wieder zurück, indem er Einatmet. In der Zeit des Ausatmens ging es in den Abstieg in die Trennung. Dafür hat das Ego gesorgt. Jetzt hat sich die Zeit aber grundlegend gewandelt , denn jetzt geht es darum zu einen, zusammen zu führen und zu teilen. Das ist was das Ego nicht möchte, aber darum geht es jetzt. Alles abgespaltene unserer Seele zu sehen , zu erlösen und zu vereinen. Und dazu sollte man das Ego immer wieder ermuntern. Denn die alte Gewohnheit gibt es nicht so schnell auf.

 

Meditationsformen